Richtig bewerben

Das Anschreiben

Illustriertes Symbol eines Dokuments mit dem lesbaren Titel Anschreiben

Das Bewerbungs-Anschreiben

Was zu beachten ist

Im Gegensatz zum Lebenslauf sollte dein Anschreiben neben deinen Fähigkeiten auch deine Persönlichkeit und Beweggründe beinhalten und so einen besseren Eindruck von dir als Mensch vermitteln. Darum gibt das Anschreiben auch im Falle vergleichbar gut geeigneter Lebensläufe oftmals den entscheidenden Ausschlag. Es ist besonders wichtig, dass das Anschreiben individuell für das jeweilige Unternehmen und die jeweilige Stelle erstellt wird, um dem Entscheider zu zeigen, dass man sich wirklich für das Unternehmen interessiert. Das setzt voraus, dass man über das Unternehmen und die Stelle recherchiert, damit man auch Bezug auf Anforderungen und Themen nehmen kann, die nicht direkt in der Ausschreibung oder Stellenanzeige stehen.

So solltest du dein Anschreiben aufbauen:

1. Briefkopf

… deine Anschrift und die des Unternehmens. Am besten steht hier auch deine private Telefonnummer und E-Mail-Adresse, damit man dich erreichen kann. Wichtig: Es sollten nur seriöse E-Mail-Adressen ohne Spitznamen oder Ähnliches angegeben werden.

In den Briefkopf gehören auch die Betreffzeile (linksbündig mit Angabe der gewünschten Stelle, Zielposition und des frühesten Eintrittsdatums). Enthält die Stellenausschreibung eine Kennziffer, gehört diese ebenfalls in die Betreffzeile. Rechtsbündig wird der Ort und das aktuelle Datum des Anschreibens (im Format TT.MM.JJJJ.) vermerkt.

2. Anrede

… Falls der Ansprechpartner bzw. die Ansprechpartnerin für die Bewerbung nicht in der Ausschreibung vermerkt sein sollte, muss man diesen recherchieren oder beim Unternehmen erfragen. „Sehr geehrte Damen und Herren“ wirkt unpersönlich. Auf diese Anrede sollten nur im Notfall zurückgegriffen werden.

3. Einleitung

… Interesse wecken solltest. Erkläre, warum du dich für das Unternehmen und die Tätigkeit interessierst und wie du auf das Jobangebot aufmerksam wurdest. Beziehe dich dabei auf die Stellenanzeige, das Gespräch bei einer Job-Messe, eine persönliche Empfehlung oder Ähnliches und formuliere knackig und kurz, warum du für diese Stelle die richtige Besetzung bist. Wichtig ist, die individuelle Formulierung für das jeweilige Unternehmen und die jeweilige Stelle. Formulierungen wie „Hiermit bewerbe ich mich …“ sind nicht mehr gern gesehen. Deine Erfahrungen und Hard Skills stehen in deinem Lebenslauf und sollten hier nicht weiter thematisiert werden. Die Einleitung sollte etwa drei bis fünf Zeilen lang sein.

4. Hauptteil

… Karrierewünsche in den Vordergrund zu stellen, sondern auf die Vorteile hinweisen, die der potenzielle Arbeitgeber von dir hätte. In diesem Abschnitt ist es auch wichtig, deine zwischenmenschlichen Fähigkeiten und Soft Skills, sowie Vorkenntnisse darzustellen. Auch besondere Vorkenntnisse, Qualifikationen und messbare Erfolge, die mit Beispielen aus der Praxis oder mithilfe weiterführender Links belegt werden sollten, werden hier erwähnt. Dabei sollte man sich auf die Anforderungen aus der Ausschreibung beziehen. Der Hauptteil umfasst ungefähr acht Zeilen.

5. Bezug zum Unternehmen

… Fähigkeiten bzw. das zuvor Erwähnte perfekt zu dem Unternehmen und der ausgeschriebenen Stelle passen. Hier beziehst du dich auf die Themen der Unternehmens-Recherche. Dieser kurze Abschnitt sollte ca. zwei Zeilen einnehmen.

6. Schlussteil

… voller Vorfreude auf das Vorstellungsgespräch klingen und mit einem kurzen, prägnanten Satz deine Bereitschaft zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch (auf Wunsch auch online) verdeutlichen und um eine Rückmeldung bitten. Beispiele: „Wenn ich Ihr Interesse geweckt habe, freue ich mich auf eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.“ „Gern überzeuge ich Sie persönlich bei einem Vorstellungsgespräch.“ „Ich freue mich auf Ihre positive Rückmeldung.“ Falls in der Stellenanzeige explizit nach deinen Gehaltsvorstellungen gefragt wird, kannst du diese im Schlussteil des Bewerbungsschreibens formulieren. Gibst du deine Gehaltsvorstellungen unaufgefordert an, reagieren einige Personaler irritiert.

7. Schlussformel

… Grüßen“, darunter steht dein Vorname und Name. Wenn die Bewerbung per Post versandt wird, sollte das ausgedruckte Bewerbungsschreiben per Hand unterschrieben werden. Bei E-Mail-Bewerbungen kann die Unterschrift eingescannt und als digitales Bild in die Datei eingefügt werden. Die Seite kann auch einfach ausgedruckt, unterschrieben und anschließend wieder eingescannt werden. Bei einem Online-Formular mit Freitextfeldern ist eine digitale Unterschrift in der Regel nicht möglich.

Jobdidop-Tipps…

  • Design und Layout der gesamten Bewerbung müssen zur angestrebten Stelle passen und einheitlich gestaltet sein
  • Das Anschreiben muss auf eine A4-Seite passen
  • Lass alle Texte von jemandem korrigieren, der das kann
  • Verwende keine Originale in die Anlage, nur Kopien!
  • Kontrolliere doppelt die Richtigkeit aller Kontakt- und Adressdaten
  • Achte beim Postversand darauf, die Bewerbung korrekt zu frankieren

Jobdidop-Vorlage für die Bewerbungsliste

Bei mehr als drei Bewerbungen ist es sinnvoll, eine Tabelle über alle Bewerbungen zu führen, um den Überblick zu behalten. Lade dir einfach unsere Jobdidop-Vorlagen herunter:

Excel: Bewerbungsliste zum Ausfüllen in Excel
PDF: Bewerbungsliste zum Ausdrucken und händisch Ausfüllen

Vorlagen für Bewerbungsschreiben

Vorlagen für Bewerbungsschreiben gibt es im Internet wie Sand am Meer.
Jobdidop hat für dich hervorragende Quellen herausgesucht:

  • Bei Lebenslaufdesign gibt’s viele Tipps und ausgezeichnete, kostenlose Vorlagen. Besondere Premium-Vorlagen, mit denen man sich auch optisch von Mitbewerbern absetzen kann, erhält man darüber hinaus schon für kleines Geld – abgesehen davon, dass die Bewerbungskosten steuerlich abgesetzt werden können.
    LINK: https://lebenslaufdesigns.de
  • Bei Bewerbung2 go sind die kostenlosen Vorlagen gestalterisch eher einfach gehalten. Diese Website hat aber den Vorteil, dass Vorlagen passend zum gesuchten Job angeboten werden, in denen man diverse Textvarianten auswählen und auch individuell bearbeiten kann. Außerdem ist dies ein Tool, das auch eine kleine Jobbörse eingebunden ist, und dass man die Bewerbung komplett online erstellt (inklusive Unterschrift und Anlagen) und diese dann auch direkt per E-Mail versenden kann. Wer sich (kostenlos) registriert kann sich eine Kopie seiner Bewerbungsunterlagen sichern, sich das nächste Mal noch einfacher bewerben, behält den Überblick über seine Bewerbungsunterlagen und kann auch Jobangebote erhalten. Und derjenige, dem die Vorlagen zu simpel sind, kann sich auch einfach nur textlich inspirieren lassen und sich die Bewerbungen etwa einfach selbst zusenden, um den Text anschließend in eine andere Vorlage einzusetzen.
    LINK: https://lebenslaufdesigns.de
  • Bei Kreativ-Bewerbung gibt es hervorragend gestaltete Vorlagen, die ohne Registrierung einfach in Word und Pages zu bearbeiten und unbegrenzt nutzbar sind.
    LINK: https://www.kreativ-bewerbung.com

Bewerbungs-Tipps