Richtig bewerben

Deine Bewerbung höflich zurückziehen

Deine Bewerbung höflich zurückziehen

So gehst du am besten vor

Eine Bewerbung zurückziehen – das ist für viele eine unangenehme Vorstellung. Besonders dann, wenn man bereits seinen Traumjob gefunden und sich noch für andere Stellen beworben hat. Wenn du in der Situation bist, in der du bereits weitere Angebote erhalten hast, kann es erst recht schwierig werden. In diesem Artikel erklären wir dir, wie du in dieser Situation am besten vorgehen kannst, um die Bewerbung würdevoll und professionell zurückzuziehen.

Gründe, weswegen du eine Bewerbung zurückziehen könntest

  • Du hast bereits einen anderen Job gefunden
  • Deine Lebensumstände haben sich geändert (Umzug, Krankheit, Familienzuwachs, etc.)
  • Nach dem Bewerbungsgespräch findest du die Stelle nicht mehr ansprechend
  • Das Gehalt passt nicht
  • Die Unternehmenskultur passt nicht

Doch lieber noch einmal nachverhandeln?

Während des Bewerbungsprozesses und in den nachfolgenden Entscheidungsphasen gibt es immer wieder Situationen, in denen Bewerber sich unsicher fühlen können. Wenn bestimmte Aspekte eines Jobs nicht optimal passen, kann es sich lohnen, diese Bedenken dem potenziellen Arbeitgeber mitzuteilen. Zum Beispiel, wenn das Gehalt als zu niedrig empfunden wird, ist es durchaus angemessen, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen. Auch in Bezug auf Aufgaben, Arbeitszeiten, Urlaubsregelungen und ähnliche Vereinbarungen sind Arbeitgeber oft bereit, Verhandlungen zu führen. Immerhin haben sie gerade einen qualifizierten Kandidaten gefunden.

Für Unternehmen kann es ebenfalls aufwendig sein, erneut nach geeigneten Bewerbern zu suchen. Daher gilt hier das Prinzip: Fragen kostet nichts! Kleinere Unstimmigkeiten sollten nicht dazu führen, dass der Traum vom idealen Job platzt.

Wie gehst du am besten vor?

Es ist immer besser, laufende Bewerbungen zurückzuziehen, als sich einfach nicht mehr bei dem Unternehmen zu melden – besonders, wenn du schon ein Jobangebot von dem Unternehmen erhalten hast. Solltest du also nicht mehr nachverhandeln wollen oder das Angebot passt weiterhin nicht, sagst du am besten dem Unternehmen ab. Dies kannst du telefonisch, per E-Mail oder mit einem Anschreiben tun.

Eine Absage per Telefon ist die schnellste Option. Wenn du telefonisch absagst, hast du direkt die Möglichkeit mit der Personalabteilung zu reden und Missverständnisse zu vermeiden. Außerdem kannst du sie darauf ansprechen, dass du den Kontakt halten willst (wenn gewünscht) und dich noch einmal persönlich für das Jobangebot bedanken. Auch wenn dies die schnellste Möglichkeit ist, abzusagen, solltest du dich vorbereiten und die richtige Kontaktperson und die Stellenbeschreibung parat haben. Gründe für die Absage musst du nicht nennen, du könntest aber danach gefragt werden. Daher ist auch hier sinnvoll, sich vorher etwas überlegt zu haben.

Möchtest du lieber schriftlich absagen, hast du zwei Optionen: per E-Mail oder in Briefform.
Eine schriftliche Absage in Form eines Briefes wird nach wie vor als höflich und stilvoll angesehen, insbesondere in nicht dringlichen Bewerbungsfällen. Wenn das Unternehmen schriftliche Unterlagen im Rahmen der Bewerbung angefordert hat, ist es angebracht, auch schriftlich abzusagen. Allerdings laufen in der heutigen Zeit die meisten Bewerbungsprozesse per E-Mail ab, weshalb dies eine weitere gängige Methode ist. E-Mails sind außerdem schneller bei der Firma. Beachte jedoch, dass du die richtige Kontaktperson anschreibst und du den E-Mail-Betreff sinnvoll wählst. Außerdem sollten in der E-Mail auch deine Kontaktdaten stehen, damit sie dich zuordnen können und sich gegebenenfalls zurückmelden können.

Natürlich ist eine Kombination aus mündlicher und schriftlicher Absage ebenfalls möglich. Bewerber können die Personalabteilung vorher telefonisch informieren und zusätzlich schriftlich absagen und sich gegebenenfalls noch einmal erklären.

Einige Mustersätze für die Absage:

»Sehr geehrte/r xx,
ich habe mich vor xx Wochen auf Ihr Stellenangebot als (Position) beworben, muss aber meine Bewerbung leider zurückziehen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis und ich wünsche Ihnen für die Besetzung der Position viel Erfolg.
Mit freundlichen Grüßen«

»Sehr geehrte/r xx,
hiermit ziehe ich aus persönlichen Gründen meine Bewerbung vom xx.xx.xx zurück. Ich bitte Sie daher meine Unterlagen aus dem Bewerberpool zu nehmen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis und ich wünsche Ihnen alles Gute.
Mit freundlichen Grüßen«

»Sehr geehrte/r xx,
am xx.xx.x hatte ich in Ihrem Unternehmen ein Vorstellungsgespräch mit Herrn xx, für das ich mich ausdrücklich nochmals bedanke. Ich habe mich inzwischen für ein anderes Stellenangebot entschieden und möchte hiermit meine Bewerbung zurückziehen.
Ich wünsche Ihnen alles Gute bei der Mitarbeitersuche.
Mit freundlichen Grüßen«

»Sehr geehrte/r xx,
ich möchte mich für Ihre Zeit am xx.xx.xx und Ihr Vertrauen in mich bedanken.
Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich meine Bewerbung hiermit zurückziehe. Grund dafür ist, dass wir uns bei unserem Gespräch nicht auf ein Gehalt einigen konnten, das für beide Seiten akzeptabel ist.
Ich danke für Ihr Verständnis und hoffe, dass Sie die Position bald mit einer passenden Person besetzen können.
Mit freundlichen Grüßen«

»Sehr geehrte/r xx,
vielen Dank für das sehr gute und informative Bewerbungsgespräch vergangene Woche. Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich meine Bewerbung bei Ihnen zurückziehe. Ich habe mich für ein anderes Angebot entschieden, das besser zu meinen beruflichen Vorstellungen passt.
Ich wünsche Ihnen und Ihrem Team viel Erfolg bei der Mitarbeitersuche.
Mit freundlichen Grüßen«

»Sehr geehrte/r xx,
herzlichen Dank für Ihre positive Rückmeldung auf meine Bewerbung und die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.
Hiermit teile ich Ihnen mit, dass ich meine Bewerbung zurückziehe. Ich habe ein anderes Jobangebot erhalten, das mehr meinen Vorstellungen entspricht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis und ich bedanke mich nochmals für das mir entgegengebrachte Vertrauen.
Mit freundlichen Grüßen«

Bewerbungs-Tipps