Richtig bewerben

Der Lebenslauf / Curriculum Vitae (CV)

Illustriertes Symbol eines Dokuments mit dem lesbaren Titel Lebenslauf

Der Lebenslauf bzw. Curriculum Vitae (CV)

Das zentrale Bewerbungs-Dokument

Dein Lebenslauf ist das wichtigste Element deiner Bewerbung, denn die Personalverantwortlichen entscheiden meist als Erstes anhand des Lebenslaufs, ob du die erforderlichen Qualifikationen und Erfahrungen mitbringst und für die ausgeschriebene Stelle überhaupt geeignet bist. Dies belegst du in deinem Lebenslauf anhand der wichtigsten Stationen deiner beruflichen Karriere.

Wichtig ist, nicht alle jemals absolvierten Ausbildungen, Praktika, Lehrgänge und Jobs wahllos aufzulisten, sondern sich auf die beruflichen Stationen zu beschränken, die für die ausgeschriebene Stelle tatsächlich relevant sind und einen Mehrwert für den angestrebten Job haben. Egal, ob du dich online, per E-Mail oder klassisch auf dem Postweg bewirbst – dein Lebenslauf sollte einen gut strukturierten Überblick über dich und deinen Werdegang vermitteln.

Das sollte dein Lebenslauf vermitteln

  • Beruflichen Stationen, die dich für die ausgeschriebene Stelle qualifizieren Fähigkeiten, Erfahrungen etc., die dich von deinen Mitbewerbern und Mitbewerberinnen abheben
  • Deine Kenntnisse und Fähigkeiten, welche für den Job besonders wichtig sind
  • Stationen, die dich in deiner beruflichen Karriere persönlich weitergebracht haben

Aufbau des Lebenslaufs

Beim chronologischen Aufbau beginnen Sie bei Ihrer allerersten beruflichen Station und enden mit Ihrer aktuellsten Position; bei einer Bewerbung um eine Ausbildungsstelle wird die schulische Laufbahn aufgeführt.

Beim antichronologischen Aufbau beginnt die Auflistung mit der aktuellen beruflichen Situation und endet mit der ersten beruflichen Erfahrung.

Die zweite Variante hat den Vorteil, dass die Personalverantwortlichen zuerst die relevanten Informationen erhalten.

Lücken im Lebenslauf

Falls dein Lebenslauf eine mehrmonatige Lücke aufweist, ist das grundsätzlich kein Hindernis, sollte aber entweder im Anschreiben angesprochen oder später im Vorstellungsgespräch erläutert werden. Andernfalls kann der Eindruck entstehen, dass du etwas zu verbergen hast.

Inhalte des Lebenslaufs

1. Persönliche Daten

… E-Mail-Adresse müssen angegeben werden. Zu den optionalen Angaben gehören dein Geburtsdatum, dein Geburtsort, dein Familienstand, deine Staatsangehörigkeit sowie deine Konfession und was deine Eltern beruflich machen. All diese Angaben sind in deinem Lebenslauf nicht verpflichtend, da sie zu einer Diskriminierung während der Personalauswahl führen könnten. Du solltest also immer abwägen, ob sie Teil deines individuellen Lebenslaufs sein sollten oder nicht.

2. Foto (rechtlich nicht erforderlich)

… mehr. Auf diesem Wege soll verhindert werden, dass Bewerber aufgrund ihres Aussehens, ihrer Herkunft oder ihres Geschlechts bevorzugt oder abgelehnt werden. Solltest du ein Foto verwenden wollen, solltest du dies professionell beim Fotografen erstellen lassen.

3. Berufserfahrung/Praktische Erfahrung

… Nebenjobs, Freiwilligendienste oder Arbeitsgemeinschaften nennen. Pro Station wird das Start- und Enddatum (Monat und Jahr) angegeben, dazu der Arbeitgeber, deine Position und deine konkreten Aufgaben in drei bis fünf kurzen Stichpunkten.

4. Bildungsweg/Schulische Ausbildung

… des jeweiligen Start- und Enddatums, der Schulart und Schulnamens sowie dem erreichten oder angestrebten Schulabschluss. Gegebenenfalls kannst du hier besonders gute Noten vermerken, die für die Stelle relevant sind.

5. Persönliche/Soft Skills / Weitere Kenntnisse

… aufgelistet, die für den potenziellen Arbeitgeber entsprechend der Stellenausschreibung wichtig sind. Dazu zählen deine Fremdsprachkenntnisse (mit entsprechender Angabe: Grundkenntnisse/Schulkenntnisse, Gute Kenntnisse/konversationssicher, Sehr gute Kenntnisse/fließend, Verhandlungssicher, Muttersprache).

Ebenso werden in diesem Abschnitt Computer- oder Software-Kenntnisse sowie der Führerschein angegeben. Auch Ehrenämter oder Mitgliedschaften in Vereinen können von Interesse sein, sofern sie inhaltlich gut zur Ausschreibung passen.

Du findest weitere Infos zur Einschätzung und Angabe von Sprach- und Computerkenntnissen  sowie zu Sprachzertifikaten in den Jobdidop-Bewerbungs-Tipps.  

6. Interessen / Hobbys

… doch bestätigst du mit deiner Unterschrift, dass deine Angaben korrekt sind und der Wahrheit entsprechen. Das Datum zeigt, dass der Lebenslauf auf dem neuesten Stand ist und für die entsprechende Stelle angefertigt wurde.

7. Ort, Datum, Unterschrift

… doch bestätigst du mit deiner Unterschrift, dass deine Angaben korrekt sind und der Wahrheit entsprechen. Das Datum zeigt, dass der Lebenslauf auf dem neuesten Stand ist und für die entsprechende Stelle angefertigt wurde.

Umfangreicher Lebenslauf

… Klar ist, dass ein Berufseinsteiger einen weniger umfangreichen Lebenslauf hat als eine erfahrene Arbeitskraft. Dennoch sollte dein Lebenslauf nicht mehr als drei Seiten umfassen.
Persönliche Daten rund um Familienstand, Konfessionszugehörigkeit und Anzahl der Kinder anzugeben ist veraltet und können gleich weggelassen werden. Kürze unbedingt auch alle unwichtigen Stellen und halte eine Schriftgröße von 10 bis 12 Punkt ein. Wer dies nicht beachtet, vermitteln Sie den Personalverantwortlichen, dass er Unwichtiges nicht von Wichtigem unterscheiden kann.

Bei einem sehr umfangreichen Erfahrungsschatz kann auf folgende Informationen im Lebenslauf eventuell verzichtet werden: …

1. Schulische Laufbahn: Konzentriere dich bei deiner schulischen Laufbahn auf deine zuletzt besuchte Schule samt erreichtem Abschluss. Alle anderen Schulwechsel sind für die Personalverantwortlichen nicht von Bedeutung.

2. Praktika: Falls du im Laufe deiner beruflichen Karriere in viele Bereiche hineingeschnuppert hast, die aber keine weitere Relevanz für Ihren neuen Job darstellen, solltest du diese Praktika einfach weglassen.

3. Nebenjobs und Weiterbildungen: Diese Art der Berufserfahrung sollten nur aufgeführt werden, wenn diese ausschlaggebend für deine Qualifikation für die neue Stelle sind.

Sonderform: Der ausführliche Lebenslauf

… Zum Beispiel wird in Stellenanzeigen für Polizei oder Justiz, Behörden, Soziales und Pflege, Journalismus oder Öffentlichkeitsarbeit explizit ein ausführlicher Lebenslauf verlangt.

Statt des tabellarischen Lebenslaufs muss in diesem Fall ein Aufsatz (Fließtext) erstellt werden, in dem die bisherige schulische und berufliche Laufbahn ausformuliert wird.

Allerdings nutzen Arbeitgeber den Begriff „ausführlicher Lebenslauf“ leider auch manchmal, wenn einfach alle Stationen Ihres Werdegangs im tabellarischen Lebenslauf enthalten sein sollen, ohne zu kürzen oder Unwichtiges wegzulassen.

Nutze einen ausführlichen Lebenslauf darum nur, wenn du dir wirklich sicher bist, dass dies auch tatsächlich gemeint ist.

Weitere Infos

In unseren Bewerbungs-Tipps findest du noch mehr Informationen zu den Themen:

  • Sprachkenntnisse selber einschätzen 
  • Sprachkenntnisse mit Zertifikaten belegen

Jobdidop-Tipps

  • Design und Layout der gesamten Bewerbung müssen zur angestrebten Stelle passen und einheitlich gestaltet sein
  • Lass alle Texte von jemandem korrigieren, der das kann
  • Kontrolliere doppelt die Richtigkeit aller Kontakt- und Adressdaten
  • Erstelle für jede Bewerbung einen individuell auf die Stelle zugeschnittenen Lebenslauf

Bewerbungs-Tipps