Interessante Artikel rund um Aus- und Weiterbildung

Service-Thema

Foto einer jungen Frau, die nachdenklich den Finger auf die Lippen legt

Ausbildung oder Studium

Pro und Contra

Deine Schulzeit neigt sich dem Ende zu und du kannst dich nicht entscheiden, ob du studieren oder eine Ausbildung machen sollst? Tatsächlich ist das gar nicht immer so einfach, da es manche Arbeiten gibt, für die man sich sowohl über eine berufliche Ausbildung als auch durch ein Studium qualifizieren kann. Dies gilt beispielsweise für viele Berufe im Bereich der Medien. Jobdidop vergleicht für dich die Pro- und Contra-Argumente.

Ausbildung

Vorteile

  1. Betreuung durch feste Ansprechpartner
  2. Erfahrene Fachkräfte als Lehrer
  3. Feste Ausbildungsordnung und Lehrpläne
  4. Betrieblicher Ausbildungsplan
  5. Kleine Schulklassen
  6. In der Regel drei Jahre Ausbildungsdauer
  7. Bei Abitur Möglichkeit auf zwei Jahre zu verkürzen
  8. Du verdienst dein erstes Geld
  9. Bei geringer Vergütung gibt es Fördermöglichkeiten
  10. Praktische und theoretische Berufserfahrung
  11. Bei Bedarf schulische Unterstützung im Betrieb
  12. Urlaubsanspruch und Schulferien zum Erholen
  13. Möglichkeit von Auslandspraktika und grenzüberschreitender Ausbildung
  14. Die Übernahmequote nach dem Abschluss ist sehr hoch
  15. Unternehmen suchen verzweifelt nach ausgebildeten Fachkräften
  16. Nach der Lehre gibt es viele Weiterbildungsmöglichkeiten
  17. Mit Berufserfahrung in einer Fachrichtung ist auch ohne Abi ein Studium möglic

Nachteile

  1. Im Betrieb und in der Berufsschule gilt Anwesenheitspflicht
  2. In der Regel mindestens 40 Wochenstunden beschäftigt
  3. Arbeiten innerhalb der Kernzeiten des Unternehmens
  4. Diploma oder Abschlüsse müssen für die Arbeit im Ausland oft erst anerkannt werden

Studium

Vorteile

  1. Viele freie Wahlmöglichkeiten
  2. Keine festen Vorgaben über die Dauer des Studiums
  3. Bei finanziellen Problemen gibt es Fördermöglichkeiten
  4. Keine grundsätzliche Anwesenheitspflicht
  5. Freieres Zeitmanagement, keine festen Wochenstunden
  6. Möglichkeit eines Auslandsstudiums oder von Auslandspraktika
  7. Der Bachelor- und Masterabschluss sind international anerkannt
  8. Diverse weitere Qualifizierungsmöglichkeiten

Nachteile

  1. Selbstständigkeit, Zeitmanagement und Pflichtbewusstsein sind unabdingbar
  2. Hohe Abbruchquoten
  3. In der Regel mehr als drei Jahre Regelstudienzeit
  4. Kaum jemand schafft das Studium innerhalb der Regelstudienzeit
  5. BAföG gibt es nur für die Regelstudienzeit
  6. Wenn man nicht vorankommt, kann das BAföG gestrichen werden
  7. Das Studium kostet Geld
  8. Neben- und Minijobs zur Finanzierung des Studiums
  9. Bei Fehlzeiten muss man den Stoff selbstständig beschaffen und lernen
  10. Hauptsächlich theoretische Berufserfahrung
  11. In der Regel geringer Anteil praktischer Berufserfahrung
  12. In den Semesterferien Hausarbeiten schreiben, für Klausuren lernen, Praktika absolvieren
  13. Nach Studienabschluss bezahlte Arbeit zu finden ist wegen geringer Praxiserfahrung schwierig (In der Medienbranche beispielsweise ist ein zweijähriges, unbezahltes Praktikum nach erfolgreichem Bachelor-Studienabschluss nicht selten)
  14. Diploma oder Magisterabschlüsse müssen für die Arbeit im Ausland oft erst anerkannt werden

Studium UND Ausbildung – es geht auch beides!

Ein duales Studium ermöglicht es dir, praktische Erfahrung zu sammeln, Geld zu verdienen, und zeitgleich deine theoretischen Kenntnisse mit einem Studium zu vertiefen. Bei den sogenannten „praxisintegrierenden Studiengängen“ wechseln sich theoretische Themengebiete an der Universität bzw. der Fachhochschule mit praktischen Phasen in Ausbildungsbetrieben ab. Die ausbildungsintegrierenden Studiengänge finden zudem auch an Berufsschulen statt. Hier erhältst du sowohl einen Studienabschluss als auch einen Ausbildungsabschluss.
Infos zum dualen Studium: https://www.aubi-plus.de/duales-studium/

Service-Themen